Dali and the cocky Prince

Allgemeines:

  • Titel: 달리와 감자탕 (Dal und Gamjatang -> Bedeutung siehe unten)
  • Auch bekannt als: Dalri and Gamja-tang / Dalri and the cocky Prince
  • Genre: romantische Komödie
  • Folgen: 16, jeweils etwa 60 Minuten + 1 Special
  • Fernsehsender: KBS2
  • Sendezeitraum: September bis November 2021
  • Streaming: Viki

Bewertungen:

IMDbAsian WikiMy Drama ListViki
8,2938,59,6

Trailer:

Dali and Cocky Prince - OFFICIAL TRAILER | Korean Drama | Kim Min Jae, Park Gyu Young
Dali and Cocky Prince | 달리와 감자탕 [Teaser Ver.1ㅣKBS WORLD TV]
[Dali and Cocky PrinceㅣTeaser] A drama that will make this fall more romantic!
Dali and Cocky Prince | 달리와 감자탕 [Teaser Ver.2ㅣKBS WORLD TV]

Beschreibung:

Kim Dali und Jin Mu-hak könnten unterschiedlicher nicht sein: Sie ist hochgebildet und in geldlichen Dingen unerfahren, Er ist uneingebildet ein Genie im Geldverdienen. Dali schuldet Mu-hak 2 Millarden Won, besitzt aber nur noch ein fast bankrottes Museum. Also hilft Mu-hak ihr, wieder Geld mit dem Museum zu verdienen, um sein Geld zurück zu bekommen - und um Dalis Herz zu erobern. Doch politische Intrigen werden gesponnen um Kim Dali zu ruinieren.

Kim Dali (Park Gyu-young) ist hochbegabt und extrem gebildet. Sie ist die Tochter einer angesehenen Familie, deren Vater in Seoul eine bekannte Kunstgalerie, bzw. ein Kunstmuseum, leitet. Zu Beginn der Serie arbeitetet sie für eine bedeutende Galerie in den Niederlanden. Als ihr Vater stirbt, muss sie nach Korea zurück und das erbe antreten, zudem vor allem das Cheongsong Kunstmuseum (die Galerie) gehören. Doch als sie das Erbe antritt, muss sie feststellen, dass ihr Vater hoch verschuldet ist und das Kunstmuseum eigentlich kurz vor dem Aus steht. Doch Kunst ist für sie und war auch für ihren Vater etwas heiliges, weshalb sie alles daransetzen möchte, das Kunstmuseum zu retten.

Doch die Gläubiger lassen nicht lange auf sich warten. Als sie hören, dass das Museum fast Pleite ist, kommen sie, um von Dali das Geld, das sie einst ihrem Vater liehen, zurück zu fordern.

Einer der Gläubiger ist Jin Mu-hak (Kim Min-jae). Er lieh ihrem Vater 2 Millarden Won. Um von vorneherein Druck aufzubauen, verkleiden sich seine angestellten Köche als Gangster und besetzen das Museum.

Jin Mu-hak ist der Erbe des Lebensmittelkonzerns Dondon F & B, einer Franchisekette aus vielen Restaurants. Angefangen hat die Familie mit einem Gamjatang-Restaurant, weshalb Gamjatang für Jin Mu-hak ein Gericht ist, auf dessen Grundlage er vieles berechnet.

Jin Mu-hak ist reich, weil er weiß, wie man aus Scheiße Geld machen kann – doch völlig ungebildet. Er ist das genaue Gegenteil von Kim Dali. Aber was ihm an formaler Bildung fehlt, macht er mit Witz und fundiertem Geschäftssinn mehr als wett.

Bereits in den Niederlanden lernten Dali und Mu-hak sich zufällig kennen. Damals verliebte sich Jin Mu-hak Halös über Kopf in sie und sie verbrachten zusammen eine erotische Nacht, doch Dali verschwand darauf spurlos. Zurück in Korea treffen beide zunächst aufeinander, ohne zu wissen, wer die/der andere ist. Kim Dali tut so, als wäre nie etwas zwischen ihnen gewesen, doch da sie Jin Mu-hak Geld schuldet, wird sie ihn nicht so einfach los, denn er ist immer noch verliebt. Also beschließt er das Gläubiger-Schuldner-Verhältnis zwischen ihnen auszunutzen und hilft Dali das Museum erfolgreicher zu machen – alles aus dem offiziellen Grund, dass er nur so sein Geld zurück bekommen könne.

Doch so einfach wird es nicht, denn Dalis Vater tappte einst in eine Falle auf Grund politischer Intrigen. Und so versuchen Dalis Gläubiger sie aus einem ganz bestimmten Grund in den Ruin zu treiben. Jin Mu-hak mag zwar nicht so gebildet sein, wie Kim Dali, aber wenn etwas faul ist, dann riecht er den Gestank und tut alles um sein Geld, Dali und das Museum zu retten.

Zum Namen “Dali” – “Darli”

Vielleicht ist euch schon aufgefallen, dass der Name im Titelbild nicht “Dali” ist, sondern “Darli”. Die Beschriftung ist von der Original-Serie und wahrscheinlich wurde der Fehler von jemandem gemacht, der nicht weiß, wer Salvador Dali ist, denn richtig ist tatsächlich “Dali”.

Im Koreanischen heißt der Name “달리”, was man in etwa “Dal-li” ausspricht. Das koreanische “L” (= ㄹ) ist ein Laut zwischen “L” und “R”. Er klingt zwischen zwei Vokalen eher wie “R” und vor einem Konsonaten oder am Ende des Wortes eher wie “L”. Damit man “Dali” korrekt spricht, muss man zwei mal “ㄹ” schreiben, deshal “Dal-li”, weil sich das “L” (ㄹ) zwischen zwei Vokalen befindet. So ist es einmal am Anfang einer Silbe und einmal am Ende und klingt eher wie “L”.

Wer auch immer aus den zwei ㄹ ein “rl” machte, entschied wohl eher nach dem möglichen Klang, als nach der tatsächlichen Bedeutung. Deshalb nehme ich an, dass dieser “Übersetzer” Salvador Dali nicht kannte, nach dem Kim Dali benannt wurde und nicht wusste, warum da zwei ㄹ stehen.

Zum zweiten Teil des Titels: 감자탕 = Gamja-tang

Eine dicke Suppe aus Schweinerücken, Kartoffeln, Grünkohlblättern (ugeoji), zerdrückten Perillasamen, Perillablättern, Frühlingszwiebeln und Knoblauch. Ein würziges Gericht mit einem tiefen und kräftigen Geschmack. (Naver)

Auch ein Bild gibts dazu (Quelle: Naver):

감자 (Gamja) bedeutet “Kartoffeln” (siehe Titelbild), aber auch “Kapitalreduzierung”. Der Name ist also ein Wortspiel. Mit einem eigebildeten Prinz hat es eher weniger zu tun.

Unser Held, Jin Moo-hak, und seine Familie betreiben ein Franchiseunternehmen, das erfolgreich wiurde als Gamjatang-Restaurant, weshalb bis heute Jin Moo-hak alles in Gamjatang – wieviele Gamjatang-Gerichte man für etwas bekommt – berechnet.

Die wichtigsten Darsteller:

  • Kim Min-jae als Jin Moo-hak: Der “cocky Prince” (eingebildete Prinz). Er ist der Sohn von Jin Baek-won, dem die Firma “Dondon F&B” gehört, ein Unternehmen, das als kleines Gamja-Tang-Restaurant begann und sich zu einem globalen Food-Service-Unternehmen mit mehr als 400 Franchise-Läden entwickelt hat. Jin Moo-hak ist einer der Direktoren von “Dondon F&B”. Er kennt sich gut damit aus, wie man Geld vermehrt, ist jedoch völlig ungebildet.
  • Park Gyu-young als Kim Dali: Zu Beginn der Serie ist sie Gastforscherin am Saint Müller Museum in Amsterdam (Niederlande) und wird – durch den Tod ihres Vaters – zur Direktorin des Cheong-song Art Museums in Seoul (Korea). Sie spricht sieben Sprachen fließend und ist extrem gebildet.
  • Kwon Yul als Jang Tae-jin: Dalis ehemalige Liebe, der sie vor 5 Jahren auf unschöne Art und Weise abservierte. Er ist gleichfalls ein Sohn eines reichen Firmengründers und leitet das Planungs- und Koordinationsteam der Century Group.
  • Hwang Hee als Joo Won-tak: Ein Inspektor bei der Kriminalpolizei. Als Waise wurde er von Dalis Vater wie der eigene Sohn angenommen und unterstützt.
  • Yeonwoo als Ahn Chak-hee: Sie ist Galeristin und die reiche Tochter eines Abgeordneten der Nationalversammlung. Sie ist in Jin Moo-hak verliebt.
  • Ahn Gil-kang als Jin Baek-won: Moo-haks und Jin Ki-cheols Vater, Chef des Familienunternehmens Dondon F&B.
  • Seo Jeong-yeon als So Geum-ja: Moo-haks Stiefmutter, Jin Ki-cheols Mutter und Jin Baek-wons Frau.
  • Lee Je-yeon als Jin Ki-cheol: Moo-haks Stiefbruder und leiblicher Sohn von So Geum-ja. Er ist Leiter der Planungsabteilung von Dondon F&B.
  • Hwang Bo-ra als Yeo Mi-ri: Die Sekretärin von Moo-hak.
  • Jang Gwang als Kim Nak-cheon: Dalis Vater, der das Cheong-song Art Museum leitet.
  • Woo Hee-jin als Song Sa-bong: Kuratorin am Cheong-song Art Museum.
  • Ahn Se-ha als Han Byung-se: Kurator am Cheong-song Art Museum.
  • Yoo Hyung-gwan als Hwang Gi-dong: Ingenieur der Facility Management-Abteilung am Cheong-song Art Museum.
  • Song Ji-won als Na Gong-joo: Eine Praktikantin im Cheong-song Art Museum.
  • Lee Jae-woo als Kim Si-hyung: Nak-cheons Neffe

Musik:

Ein toller Soundtrack! Ich habe mir gleich nach der ersten Folge die CD-Ausgabe gekauft:

Share:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code